Übersicht der japanischen Eisenbahn-Geschichte Teil 1

Züge der Tokaido Hauptlinie

Die Tokaido Hauptstrecke ist im heutigen, modernen Japan unverzichtbar. Sie bildet die Hauptschlagader im Verbindungsnetz zwischen dem Grossraum Tokyo und der Region Kansai. Diese Bahnstrecke wurde 1889 (Meijji 22) eröffnet. Die Meiji Regierung sah die Eisenbahn als Schlüssel zu einem neuen Zeitalter und förderte den Bau einer Hauptverbindungs-Achse zu Japans grossen Städten im Osten und Westen. Ziel war es eine durchgehende Verknüpfung von Tokio mit Yokohama und Kyoto, sowie Osaka und Kobe zu erreichen. Ursprünglich sollte die Tokaido Hauptline Nakasendo passieren. Aber um konstruktionelle Schwierigkeiten beim Bau zu vermeiden, wurde die Streckenführung geändert und passierte nun Tokaido.

Mit Eröffnung der Tokaido Hauptline war die damalige Reisedauer zwischen Tokio und Oska von anfänglich zwei Wochen in der Zeit der „Fifty-three Stages of the Tokaido“ auf gerade einmal 20 Stunden geschrumpft.

Die Taketoyo Linie trugen massgeblich dazu bei. Im Jahre 1886 (Meiji 19) wurde die Eisenbahnstrecke zwischen Taketoyo und Atsuta eröffnet. Dies war die erste Eisenbahn in der Präfektur Aichi und wurde dazu verwendet um Materialien, welche auf dem Seeweg im Taketoyo Hafen angekommen waren, weiter zu transportieren.

Die Tokaido Hauptline wurde erstmals in den Regionen von Tokio und Kansai elektrifiziert. Die Einführung der Elektrifizierung zwischen Tokio und Yokohama und zwischen Yokohama und Kozu wurde im Jahre 1914 (Taisho 3) und 1925 (Taisho 14) abgeschlossen. Die Klasse Moha 1 wurde anfänglich, später die Klasse ED11 und ED17 als Vorgänger der Klasse ED18 eingesetzt. In der Kansai Region nahm die Elektrifizierung des Eisenbahnnetzes zwischen Suita-Kobe-Kyoto ihren Lauf und wurde im Jahre 1934 (Showa 9) und 1937 ( Showa 12) abgeschlossen. Der leuchtende Stern dieser Abschnitte war die Klasse Moha 52, welche eine Geschwindigkeit von 119 km/h anlässlich einer High-Speed-Testfahrten zwischen Mishima und Numazu im April 1948 (Showa 23) erreichte. Die aus diesen Tests hervorgegangenen Daten wurden gewinnbringend eingesetzt und trugen zur Verbesserung der Fahrtgeschwindigkeiten auf den herkömmlichen Strecken bei.

Bereits 1938 (Showa 13) lagen Vorschläge für einen „Bullet Train Plan“ vor, welche die Transportkapazitäten auf der Tokaido Hauptlinie zwischen Tokio und Shimonoseki bei einer vorgesehenen maximalen Geschwindigkeit von 200 km/h erhöhen sollten. Das entsprechende Rollmaterial wurde entworfen und der Tunnel-Bau in der Nähe von Atami hatte begonnen. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs brachte das Projekt jedoch zum Stillstand.

Die Elektrifizierung der gesamten Tokaido Hauptline wurde am 19. November 1956 ( Showa 31) abgeschlossen. Damit war die Geburtsstunde der limited Express Züge wie dem „Kodama“ und dem „Asakaze“ eingeläutet und trieb die Modernisierung der Eisenbahn Japans voran.

 

Klasse Hoji 6005 Dampf Passagier Wagen

   
 Einleitung  Dieser Dampf Passagier Wagen war selten weil in ihm
 sowohl die Dampfmaschine und der Passagier Wagen
 untergebracht waren. Er wurde auf Lokal Strecken in der
 Meiji und Taisho Epochen eingesetzt.

 Der „Kudo Style“ dieses Wagens bewerkstelligte die leichte
 Montage und Demontage der Dampfmaschine.
 Typ  Hoji 6014
 Hersteller  Kisha Seizo
 Jahr  1913 (Taisho 2)
 Länge  11,088 m
 Gewicht  23,75t
 Kapazität  80 Passagiere
   

 

Hoji 6005 Dampf Passagier Wagen in Bildern

 

Klasse C57 Dampf Lokomotive

   
 Einleitung  Dies war eine von vielen für den Einsatz auf den
 Hauptlinien hergestellte Dampflokomotiven.
 201 C57s wurden insgesamt seit 1937 produziert.

 Obwohl die Lok von mittlerer Grösse ist, besticht sie
 durch ihre grosse Leistung welche durch die Räder und
 Kessel hervorging und zudem war sie einfach zu
 bedienen. Die schönen Proportionen dieser Lok mit ihren
 grossen Rädern und dem schlanken Kessel machen sie
 beliebt bei Eisenbahn Enthusiasten

 Typ  C57 139
 Hersteller  Mitsubishi Heavy Industries
 Jahr  1940 (Showa 15)
 Länge  20,280m
 Gewicht  79.7t
 Höchstgeschwindigkeit  100 km/h
   

 

Klasse C57 Dampf Lokomotive in Bildern

 

Klasse ED11 Elektrische Lokomotive

   
 Einleitung           Die ED 11 war eine von vielen aus den USA importierten
 Elektro Lokomotiven um auf der mittlerweile elektrifizierten
 Tokaido Strecke zwischen Tokyo und Kou und auf der
 Yokosuka Linie eingesetzt zu werden. Das Japanische
 Eisenbahn Ministerium importierte ELs als Probestücke weil
 die japanischen Firmen noch nicht in der Lage waren diese zu
 produzieren
 Typ  ED11 2
 Hersteller  General Electric
 Jahr  1922 (Taisho 11)
 Länge  11,275 m
 Gewicht  59,6 t
   

 

ED11 in Bildern

 

Klasse ED18 Elektrische Lokomotive

   
 Einleitung          Dies war eine von vielen E-Loks welche im Jahr 1923 aus dem
 Vereinigten Königreich welche in der Vorbereitung für die
 Elektrifizierung der Tokaido-Linie importiert wurde.  Es wurden
 Zusatzräder installiert um das Gewicht auf den Achsen zu
 reduzieren damit die Lok in der Lage war auf lokalen Linien
 wie z.B. der Lida Line zu verkehren.
 Typ  ED18 2
 Hersteller  English Electric
 Jahr  1923 (Taisho 12)
 Länge  12,400 m
 Gewicht  65,86 t
   

 

ED18 in Bildern