Shinkansen Serie 700 N mit Neigetechnik

Shinkansen Baureihe N700 / N = Neigetechnik

Nachdem die Hochgeschwindigkeitszüge der Baureihe 700 sechs Jahre zuvor ihr erste Inbetriebnahme feierten, wurde durch die Bahngesellschaften JR West und JR Central der Bedarf an einer modifizierten, komfortableren Version der Serie 700 angemeldet. Ab März 2005 pendelte ein Vorserienzug mit der Bezeichnung "N700" zwischen Tokyo und Hakata.




Die neuen Serienzüge benötigten bei einer durchschnittlichen Fahrgeschwindigkeit von 250 km/h für die Distanz von 1069 Kilometern zwischen Tokyo und Hakate inklusive 6 Zwischenhalte 4 Stunden 15 Minuten. Damit unterboten sie die bisher schnellste Shinkansen-Verbindung um ca. 20 Minuten. Diesen Zeitvorsprung fuhren die neuen Shinkansen nicht nur aufgrund ihrer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h heraus, denn auch die älteren Züge der Baureihe 500 fuhren ebenso schnell. Der Grund lag darin, dass erstmals in der Geschichte der Shinkansen ein Zug mit Neigetechnik in der Serie N700 zum Einsatz kam. Die Neigetechnik ist jedoch nicht mit anderen Zügen, welche die gleiche Technik aufweisen, vergleichbar (beispielsweise der Pendolino der der ICE-T, welche einen Neigewinkel von bis zu 8° erreichen). Beim N700 beträgt die Neigung lediglich 1° und wird durch das Verändern des Luftdrucks in der Luftfederung erreicht (wie beim deutschen ET 403). Diese Technik ermöglicht auf der Tokaido-Strecke, dass auch Kurven mit einem  engen Radius mit bis zu 270 km/h durchfahren werden können. Zudem trägt die enorme Beschleunigung des Zuges weiter dazu bei, dass die erwähnte Strecke in kürzer Zeit zurückgelegt werden konnte. Die Motorenleistung wurde um signifikante 30 Prozent auf 17‘080 kW angehoben. Mit diesem Beschleunigunsvolumen beträgt die Geschwindigkeit nach zwei Minuten Fahrzeit bereits 250 km/h!

In den 16 Wagons zählenden Zügen der Serie N700 finden bis zu 1323 Fahrgäste Platz. Eine neu konstruierte Klimaanlage erlaubt es den Reisenden die Temperatur für jeden Sitzplatz individuell einzustellen. Auch das Innengeräusche konnten durch den Einsatz neuester Materialien nochmals reduzierte werden.  Der Zug ist im Ganzen leiser geworden. Dies deshalb weil die Front und der Unterboden überarbeitet und die Drehgestelle optimiert wurden. Wie beim ICE-V sind die Wagenübergänge mit der Karosse des Zuges bündig geschlossen.

N700A – NeiTech-Shinkansen Advanced
Die japanische Eisenbahngesellschaft JR Central stellte als neueste Serie von Hochgeschwindigkeitszügen den N700A vor. Diese Züge  sind seit Februar 2013 in Betrieb und pendeln zwischen Tokio und Sanyo. Das „A“ steht für "Advanced" und nimmt Bezug auf die Fortschritte welche in den Bereichen Sicherheit, Zuverlässigkeit, Komfort und Umweltfreundlichkeit im Vergleich zum Vorgänger des Typs N700 gemacht wurden.

Variante S (N700-7000)
Für die Sakura und Mizuho Verbindungen welche zwischen Shin-Osaka und Kagoshima-Chuo auf dem Kyushu Shinkansen verkehren, beschaffte JR West die 8-teilige Variante S der Baureihe N700. Das Vorserienfahrzeug S1 wurde im Oktober 2008 ausgeliefert. Im Gegensatz zu früheren Varianten verfügt die Variante S nicht über Neigetechnik. Weil das Schienennetz der Kyushu Shinkansen Linien Steigungen von bis zu 35 ‰ aufweist, werden alle Wagen der Züge mit der Variante S angetrieben.

Zwischen April 2010 und Februar 2012 wurden insgesamt 19 Züge der S-Variante an die Betreibergesellschaft JR West ausgeliefert.

Variante R (N700-8000)
Die R-Variante ist eine Untervariante der S-Variante. Sie wurde ab  Juli 2010 mit einer Stückzahl von 10 an JR Kyushu ausgeliefert .  Die Züge der Variante R sind ebenfalls 8-teilig und äußerlich identisch zu den Zügen der Variante S. Die Innenraumkonzeption entspricht ebenfalls der Variante S.

 

   
Technische Daten: Serie N700  
   
 Zug- / Baureihenbezeichnung  Shinkansen Serie N700
 Einsatzland  Japan
 Hersteller  Kawasaki Heavy Industries, Hitachi, Nippon
 Sharyo, Kinki Sharyo
 Zugtyp  Triebwagenzug
 Baujahr  2005
 In Betriebnahme  2007
 Spurweite  1435 mm
 Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit  300 km/h
 Höchstgeschwindigkeit im Dienstbetrieb  300 km/h
 Antriebsleistung des Zuges  17'080 kW
 Neigetechnik  Ja (1°)
 Zug fährt auch in Traktion  Nein
 Leergewicht  715 t
 Zuglänge  404 m
   

 

 

   
Technische Daten: Serie N700 A  
   
 Zug- / Baureihenbezeichnung  Shinkansen Serie N700A
 Einsatzland  Japan
 Hersteller  Kawasaki Heavy Industries, Hitachi, Nippon
 Sharyo, Kinki Sharyo
 Zugtyp  Triebwagenzug
 Spurweite  1435 mm
 Technisch zugelassene Höchstgeschwindigkeit  300 km/h
 Höchstgeschwindigkeit im Dienstbetrieb  300 km/h
 Neigetechnik  Ja (1°)
 Zug fährt auch in Traktion  Nein
   

 

 

Bilder Serie N700